Xylit, gesunder Zucker

Xylit- der gesunde Zuckerersatz

Das Problem mit dem Industrie-Zucker…

Zucker- man findet ihn in fast jedem „Fertigprodukt“. Er steht nicht immer als „Zucker“ benannt in der Zutatenliste, sondern versteckt sich auch meistens hinter Begriffen wie:

  • Saccharose
  • Dextrose
  • Raffinose
  • Glukose
  • Fruktosesirup oder Fruktose-Glukose-Sirup
  • Glukosesirup, Glukose-Fructose-Sirup oder Stärkesirup
  • Karamellsirup
  • Laktose
  • Maltose oder Malzextrakt
  • Maltodextrin, Dextrin oder Weizendextrin
  • Süßmolkenpulver
  • Gerstenmalz/Gerstenmalzextrakt

Du wirst erstaunt sein, in wie vielen „Lebensmitteln“ eigentlich industrieller Zucker vorhanden ist. Und leider ist er verantwortlich für eine Menge von Krankheiten: Diabetes, Übergewicht, Darmbeschwerden, Karies, Schwäche, verringerte mentale und physische Leistungsfähigkeit- um nur einige zu nennen…

Man findet ihn in: sämtlichen Softdrinks, Dressings,Saucen,Wurstwaren, light Produkten, Chips und sogar Brot…..

Aber was bringt uns eigentlich dazu diese zuckerhaltigen Dinge zu konsumieren? In einer Studie am American College of Neuropsychopharmacology fand man heraus, dass Zucker dieselben Gehirnareale beeinflusst wie Kokain, Morphine und sämtliche Drogen. In anderen Worten: Es ist ein Suchtmittel. Wir kaufen es also nicht, weil wir es benötigen, sonder weil wir unbewusst süchtig danach sind. Wenn du also dein Einkaufswagen voll mit Süßes, Chips und Fertigprodukten hast, ist das nicht die Folge deiner bewussten freien Entscheidung, sondern ein unbewusster Zwang der uns dazu treibt.

Unserem Körper tut der Zucker auf jeden Fall nicht Gutes. Die einzigen die davon profitieren ist die Lebensmittelindustrie, die dadurch einen großen Gewinn erzielt. Sie nutzt es nämlich aus, Menschen süchtig nach ihren Produkten zu machen, um ihres Gewinnes willen.

Aber gibt es Alternativen ? Natürliche Süßungsmittel , die wenig Kalorien haben oder sogar gesund sind ? Es gibt eine Menge Zuckerersatzstoffe, da aber alle Nachteile für die Gesundheit haben.

Vor einiger Zeit bin ich auf Xylit gestoßen, ein Süßungsmittel, dass 40 % weniger Kalorien als Zucker hat und sogar Karies vorbeugen kann. Komischerweise ist es leider bei den wenigsten Menschen bekannt(vielleicht wirtschaftliche-industrielle Gründe), obwohl es schon im Jahr 1890 entdeckt wurde.

Xylit…

ist auch bekannt als Xylitol und Birkenzucker. Er wurde erstmals von Emil Fischer entdeckt, der den Stoff aus Buchspänen isolieren konnte. Später wurde Xylit aus der Birkenrinde gewonnen, wovon der Stoff dann seinen Namen „Birkenzucker“ erhalten hat. Es lässt sich auch isolieren aus bestimmten Holzarten, Stroh, Getreidekleie und Mais. Auch etliche Obstsorten enthalten eine kleine Menge Xylit, die aber so klein ist, sodass sich der Isolationsprozess nicht lohnt.


Die Vorteile von Xylit

 

-Xylit enthält weniger Kalorien als „normaler Zucker“. Es sind 240 kcal auf 100g. Beim Zucker sind es auf 100g 400 kcal.

-Xylit verursacht kein Karies, im Gegenteil: Es ist ein sehr wirksames Mittel in der Kariesprophylaxe. Die Kariesbakterien können nämlich Xylit nicht verstoffwechseln und sterben daran. Es handelt sich also um einen gesunden „Zucker“ für die Zähne.

– Anders als bei normalem Zucker erhöht sich der Blutzuckerspiegel nur sehr wenig.  Durch seinen niedrigen glykämischen Index ist er somit ein geeigneter Zuckerersatz für Diabetiker und allen anderen Menschen.

Die Süßkraft von Xylit ist fast genauso stark wie die vom gewöhnlichen Zucker. Er beugt Karies vor und ist kein „Dickmacher“ wie der normale Zucker. Aber klingt das nicht zu schön um wahr zu sein?

Gibt es auch Nachteile?

Der Nachteil von Birkenzucker liegt bei der Verträglichkeit.

Da Xylit verdauungsfördernd wirkt, kann es bei manchen Menschen(bei übermäßigem Verzehr) abführend wirken.

In diesem Fall sollte man die Dosis am Tag gering halten (etwa 0,6-0,8 g pro Körpergewicht) und sie bei Bedarf nur leicht steigern. Wenn man Xylit regelmäßig zu sich nimmt gewöhnt man sich schnell daran.

Ich selbst habe aber mit Birkenzucker keine schlechten Erfahrungen bezüglich der Verträglichkeit gemacht. Ein weiterer Nachteil könnte der etwas höhere Preis sein. Da es sich bei der Isolation von Xylit um einen aufwendigen Prozess handelt, ist das Produkt teurer als herkömmlicher Zucker- aber es ist sein Geld wert. 1kg kostet ca. 10 Euro, erhältlich in Reformhäusern oder bei Amazon.

 

 

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.