Motivation- Der Weg vom Sessel ins Studio

 

 

 

Jeder kennt es, ich zumindest von früher. Mitten in einem richtig hartem Arbeitstag, der Körper ist müde und man malt sich schon während der Arbeit in seiner Vorstellung aus, wie man sich nach Feierabend erstmal aufs Sofa liegt um sich vom „stressigen Alltag zu erholen“. „Heute mal kein Training“, am besten Entspannen vor dem Fernseher, und ein kühles Bier dazu. 

 

Na, wo war der Fehler des Tages ?

Nun, wenn man den ganzen Tag ein bestimmtes  „mentales Kopfkino“ innerlich abspielen lässt wird man immer die Frucht seiner eigenen Gedanken ernten. Jeder einzelne Gedanke, den wir denken hat eine Auswirkung und Konsequenz. Oftmals ist es nicht viel, aber im Grunde bestimmen sie die Summe unserer Handlungen und Verhaltensweisen.

Man kann es vergleichen mit einem Samen den man sät, und mit der Zeit sein Frucht bringt. 

Nun, welche Information trägt der Same ?

>Die Art von Information die im Denken stattfindet, wird man auch Ernten in Form von Verhaltensweisen und Gewohnheiten<

Der Mensch denkt immer in Bildern und was er sich vorstellt, beeinflusst immer sein Handeln. Denkt er Tag für Tag immer dasselbe, wird er sich bewegen wie ein kleines Tierchen im „Hamsterrad“.

Er denkt täglich die selben Gedanken, dadurch entstehen immer wieder die selben Verhaltensweisen und mit der Zeit sind feste Gewohnheiten entstanden, die in „Fleisch und Blut “ übergegangen sind.

Nun hat der Mensch das Problem, das nicht mehr er selbst die Kontrolle über sein Verhalten hat, sondern seine Gefühle der „Herr“ über seine Handlungen geworden ist.

So „chillt“ man halt sein Leben auf dem Sofa wenn einem danach ist, dazu eine Tüte Chips; Und sobald der Erste im Mund ist kann man nicht mehr aufhören bis die ganze Tüte leer ist. Man lässt sich gehen Tag für Tag, an statt selbst zu gehen und aktiv zu sein. Aber wer rastet der rostet und wer nur Müll in sich hineinstopft wird irgendwann einen Körper haben den man in die Tonne „kloppen“ kann.

Die Wichtigkeit der Entscheidung

 

Wir treffen jeden Tag mehrere Entscheidungen, die meisten jedoch unbewusst. Um Verhaltensweisen zu verändern reicht es nicht oberflächlich zu arbeiten, man muss das Problem an der Wurzel packen.

Wir haben die Verantwortung Entscheidungen zu treffen, die uns entweder weiterbringen oder uns zurückwerfen. Beim Gedanken fängt es an; sie sind die Wurzeln die wir ausreißen und erneuern müssen.

Wir Menschen haben die Fähigkeit bewusst zu denken, und das sollten wir auch nutzen.
Das Schwierige ist nur, dass 95% der täglichen Handlungen unbewusst ablaufen, also kämpfen 5 % gegen festgefahrene Gewohnheiten die 95% ausmachen.


Es sind Konditionierungen,Süchte, Glaubenssätze die uns wie in ein Gefängnis festhalten, Gewohnheiten, Verhaltensweisen die mit Trägheit und Faulheit infiziert sind. Noch dazu befinden wir uns in einer Zeit in der man nur von technischen Ablenkungen umgeben ist.
Genaueres dazu in meiner Artikel: „Konsument oder Erschaffer- Deine Entscheidung bestimmt dein Leben“.

 

Leben selbst lenken
anstatt ablenken lassen

 

Wenn wir ständig von äußerlichen Ablenkungen umgeben sind, ist es unmöglich unser Leben selbst in die Hand zu nehmen und schlechte Gewohnheiten abzulegen. Sie sorgen dafür, dass wir keine Fokus haben, und sind für unsere Entwicklung eher weniger förderlich. Dinge wie Fernsehen, Serien, Handy, Facebook, unnötig im Internet unterwegs zu sein etc.  All diese Dinge sind Zeitfresser und wer nur konsumiert anstatt ein Erschaffer zu sein wird leider in seiner Entwicklung nicht weiter kommen.

Außerdem lebt man dann fremdgesteuert oder „mediengesteuert“ anstatt selbstbestimmt. Wir haben die Verantwortung den Müll loszuwerden, es mag für einige schwer sein diese Ablenkungen loszulassen, aber eines kann ich garantieren: Man wird sich danach viel besser und freier fühlen, weil von einem ein riesen Ballast abfällt.

DIE KRAFT VOM RICHTIGEN FOKUS 

 

Um gegen die Unbewussten 95 % anzukommen müssen wir unsere Gedanken bewusst und gezielt wählen.

„Die Kraft der konzentrierten Aufmerksamkeit lässt sich gut anhand des Vergleichs mit einem Vergrößerungsglas verstehen, durch das man Sonnenstrahlen lenkt. Solange man die Linse ständig hin- und herbewegt, haben die Sonnenstrahlen keine besondere Kraft. Wenn man das Glas jedoch eine bestimmte Zeitlang völlig still hält und die Strahlen auf einen einzigen Punkt fokussiert, wird man die Wirkung der gebündelten Strahlen sofort erleben.

Genauso verhält es sich mit der Kraft der Gedanken. Wenn man die Gedanken von einer Sache zur anderen gleiten lässt, zerstreut sich die Energie, und man wird kein klares Ergebnis erkennen können. Richten Sie jedoch die Kraft des Denkens durch konzentrierte Aufmerksamkeit lange genug auf ein einziges Ziel, dann wird nichts unmöglich sein.
“ Master Key System S.87

 

Wer frei von Ablenkungen ist kann leichter Entscheidungen treffen, weil wie es das Wort schon beinhaltet neigen diese Dinge dazu uns nur von den wichtigen Dingen abzulenken.

 

Lege den Schalter um 

Entscheide dich bewusst was du wirklich willst und gut für dich ist. Einen gesunden, starken, schönen Körper zu besitzen liegt nur eine Entscheidung weit entfernt, ein Gedanke, nur ein Schalter im Kopf der umgelegt werden muss.

Kein bloßer Wunsch alleine reicht aus, sonst hätte ja jeder eine Traumfigur. Bewusste Entscheidungen, die mit bewussten Gedanken einhergehen. Lasse deine Gedanken nicht unbewusst treiben, sondern entscheide schon morgens wenn du aufstehst bewusst was du heute erreichen willst. Lass im Laufe des Tages das „Richtige Kopfkino“ im Verstand laufen und fokussiere deine Ziele.

 

Bilder im Kopf

Die Bilder die durch deine Gedanken in deinem Kopf entstehen haben große Auswirkungen. Lass deine Gedanken nicht von deinem Umfeld, von den Umständen und deinem Körper bestimmen. Denke über sie hinaus, denke groß. Die Bilder die du denkst haben immer das Potenzial Realität zu werden.
Visualisiere deshalb zu Hause oder unterwegs dein Ziele und stelle dir vor wie es sein wird, wenn du das Ziel erreicht hast. Denke an das wunderschöne Gefühle das du hast, wenn du dein Zeil erreicht hast.

Das Gehirn unterscheidet nicht zwischen objektiver und subjektiver Realität, das heißt du kannst in deiner Vorstellung ein Ereignis so real machen, sodass es sich im Unterbewusstsein und Emotionen tief verankert und sich auf deinen Körper auswirkt

Lese dazu meinen Artikel: „Trainingsmotivation- Mentaler Booster“

 

Lieber Leser, wenn du das gelesen hast frage dich doch mal bevor du dich heute schlafen legst: Wie will ich eigentlich aussehen ? Was sind mein Ziele? Was bringt mich in meinem Leben voran? Was bringt mich zurück? Was will ich eigentlich ? Welche Gewohnheiten und Ablenkungen sollte ich ablegen? Wo habe ich schlechte Denkweisen entwickelt? Welche neuen Gewohnheiten sollte ich entwickeln um mein Ziel zu erreichen?

 

Wenn du mehr erfahren möchtest wie du durch deine subjektiven Gedanken deine Ziele im Leben erreichen kannst kann ich dir diese Buch empfehlen:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.