Fat Gripz

Fat Gripz- Breiterer Griff für breitere Arme ?!

Die Fat Gripz sind ein sehr gutes Mittel, um seine Griffkraft zu stärken, und sein Armtraining effektiver zu gestalten. Die Unterarme sind bei den meisten Athleten eine Schwachstelle, und das obwohl die Unterarmmuskeln doch bei fast jeder Übung beteiligt sind. Aber wer nicht gerade regelmäßig schweres Kreuzheben ausführt, dessen Unterarmmuskulatur lässt schon zu wünschen übrig.

Das Problem mit der handlichen Hantel…

Der Sinn einer normalen Hantel ist es eigentlich uns das Gewicht so handlich wie möglich zu machen, damit wir das Training so angenehm und leicht wie möglich gestalten können. Aber ist das wirklich 100% effektiv ? Immerhin sind die Unterarme wenig gefordert, und durch den leichten dünnen Griff einer Hantel werden auch nicht alle Muskelfasern in den Armen aktiviert.

Das Training mit dicken Hantelstangen ist nichts neues, viel mehr ist es in Vergessenheit geraten und wird heutzutage nur noch selten angewendet. Man sieht es aber meistens bei den Profi- Strongmen, Armwrestler oder Athleten die speziell ihre Unterarme trainieren.

Der Sinn von Fat Gripz ist, dass sie eine normale Kurz- oder Langhantel in eine „Thick-Bar“ (dicke Hantelstange) umwandeln. Einen dickeren Griff zu nutzen bedeutet, dass der Körper mehr Muskeln und Kraft aufbauen muss. Das Training mit dicken Griffen führt zu größerer Kraft und mehr Muskeln als die Standard Trainingsausstattung.

Der Vorteilen an den Fat Gripz ist: Sie lassen sich leicht transportieren und können sehr einfach an die Lang- oder Kurzhantel angebracht werden. Außerdem rutschen sie nicht hin und her, sondern sitzen bombenfest. (Was man von manch anderen Herstellern nicht behaupten kann)

 

Die Vorteile von Fat Gripz

Gesteigerte Muskelaktivität

Die dicken Griffe sorgen für eine intensivere Muskelstimulation der Händen, Unteramen, Oberarmen und Oberkörper. Da die Hände fester zugreifen müssen, werden auch zusätzliche Muskelfasern im Unter- und Oberarm aktiv- Das Gesetzt der Irradiation (Ausstrahlung) lässt grüßen.

Griffkraft steigern

Wenn man regelmäßig mit einer dicken Hantelstange trainiert und sich darin progressiv steigert, wird man deutliche Kraftzuwächse in der Griffkraft und in den Unterarmen feststellen.

Geringeres Verletzungsrisiko der Gelenke

die dickere Hanteln übertragen den Druck von den Gelenken auf die Muskeln, weil eine dickere Hantel das Gewicht auf eine größere Fläche verteilt. Die dicken Griffe entlasten also die Gelenke.

Schwachstellen stärken

Man ist nur so stark, wie das schwächstes Glied. Die Hände bzw. die Griffkraft und Unterarme sind bei den meisten Sportlern das schwächste Glied in der Kette. Wenn wir beim Kreuzheben scheitern liegt es meistens an der Griffkraft. Denn wenn der Griff zu schwach ist wird auch nicht die Rückenmuskulatur aktiviert und das schwächste Glied macht einem einen Strich durch die Rechnung. Beim Armdrücken gewinnt meistens derjenige, der fester zugreifen kann und bei Klimmzügen versteht sich dich Wichtigkeit der Griffkraft von selbst.

 

Was sagt die Wissenschaft zum Hanteltraining mit dicken Griffen?

Eine Studie aus dem Jahr 1992 , die im International Journal of Industrial Ergonomics veröffentlicht wurde untersuchte, wie drei verschiedene Hantelstangendurchmesser die neuromuskuläre Ansteuerung der Armmuskulatur beeinflussen.
Die Forscher verglichen drei verschiedene Griffdurchmesser, und untersuchten die Spannung der beanspruchten Muskulatur mittels Elektromyografie (EMG). Bei der EMG-Messung fanden die Forscher heraus, dass der kleinste Hantelgriffdurchmesser die grösste maximale willkürliche Kontraktion und die niedrigste neuromuskuläre Aktivierung der Zielmuskulatur hervorbrachte. Der Griff mit dem grössten Durchmesser rief die grösste neuromuskuläre Reaktion und die kleinste maximale willkürliche Kontraktion der Zielmuskulatur hervor.

Diese Studie unterstützt die Annahme, dass die Nutzung von dickeren Stangendurchmesser die neuromuskuläre Aktivierung der Unterarme erhöht und gleichzeitig das Rekrutierungsmuster des Oberarms verändert. Die Studie betont, was auch in weiteren Studien festgestellt wurde: auch wenn anfänglich die maximale Kraft beim Trainieren mit dickeren Stangen nicht so hoch ist – liegt der Schlüssel darin, dass beim längerfristigen Training die Kraft soweit erhöht wird, dass beim späteren Zurückkehren zum normalen Stangendurchmesser durch die verbesserte neuromuskuläre Ansteuerung die ausgeführte Übung leichter fällt wir zuvor.

 

Bei welchen Übungen kann ich die Fat Gripz anwenden ?

Generell kann man die Griffe bei allen Kurz- und Langhantelübungen verwenden.

Kreuzheben
-Rudern
-Hammer Curls
-SZ Curls
-Bizeps LH
Schulterdrücken KH + LH
-Bankdrücken KH + LH
Dips
-Klimmzüge Ober- und Untergriff
-Shrugs

Meiner Meinung nach finde ich die Griffe am effektivsten bei den Hammercurls, weswegen ich diese  hauptsächlich nur noch mit Fat Gripz ausführe. Man muss viel konzentrierter arbeiten, mehr Kraft aufwenden und spürt ganz andere Muskelfasern. Bei den Drückübungen, Kreuzheben und Shrugs machen die Fat Gripz nur als Ergänzung Sinn, da man dabei deutlich weniger Gewicht verwenden kann. Viele Athleten berichten außerdem, dass bei den Drückübungen mit den Fat Gripz, die Gelenke stark entlastet werden.

 

Etwas weniger Gewicht verwenden

Da uns das Training mit den Fat Gripz erschwert wird, werden wir zumindest am Anfang unser Gewicht verringern müssen. Man sollte daher sein Ego am besten zu Hause lassen, denn stark ist man auch erst wenn man die Kraft hat „unhandliche Gewichte“ zu heben.
Ich verwende die Griffe so , dass ich erst meine Sätze z.B. Hammercurls + Fat Grips bis zur Erschöpfung durchführe. Danach entferne ich die Griffe und führe so viele Wiederholungen wie möglich mit der „Thin-Bar“ durch.

 

Hier in dem unteren Video wird dir gezeigt, wie man die Fat Grips anwenden kann.

 

Fat Gripz kaufen

Mann kann die Fat Gripz in 2 Größen kaufen. Die Blauen (Fat Gripz Ultimate) haben einen Durchmesser von 5,7 cm und sind perfekt für Einsteiger geeignet. Die Roten (Fat Gripz Extreme) haben einen Durchmesser von 7 cm und stellen auf jeden Fall eine Variante für fortgeschrittene Athleten dar.
Wer bereits seine Griffkraft so stark aufgebaut hat, dass ihm die blaue Variante zu leicht ist, kann sich an die roten Griffe ran machen. Für Athleten, die noch nie mit einer „Thick-Bar“ trainiert haben halte ich die Standard-Variante für die sinnvollere Wahl.

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.