Dips

Dips- Besser als Bankdrücken ?!

Dips- Die Königin der Oberkörperübungen

Es gibt wohl keine andere Übung, die so sehr unterschätzt wird Dips. Zu unrecht ist sie in Vergessenheit geraten und vom Bankdrücken verdrängt worden. Aber ist Bankdrücken wirklich besser? Meiner Meinung nicht, denn Dips stellen für den Oberkörper die ultimative Übung dar-
Mike Mentzer nannte sie nicht umsonst die Kniebeuge des Oberkörpers

Damals von den Turnern inspiriert, wurde der damals genannte „Barrenstütz“ auch für den Kraftsport entdeckt. Alleine schon wenn man einige Turner betrachtet, ist ihr muskulöser Oberkörper nicht zu übersehen, und das obwohl sie nur mit ihrem eigenen Körpergewicht arbeiten.- Was Ästhetik angeht stellen sie schon manchen Bodybuilder in den Schatten. Dabei kann das Ausführen von schweren Dips ( mit Zusatzgewichten) für den Oberkörper eines Bodybuilders viel tun

 

 Dips

Die beanspruchte Muskulatur

Der gesamte Rumpf:

Trizeps
-der vordere Schultermuskel
-großer und kleiner Brustmuskel (Pectoralis major & minor)
-vorderer Sägezahnmuskel (Serratus)

Unterstützende Aufgaben leisten der:

-Latissimus
-Bauchmuskel
-Unterarm

Wieso  besser als Bankdrücken ?

Der Physiologische Bewegungsablauf

Drücken ist eine der natürlichsten Bewegungen des menschlichen Körpers- Mit der so häufig gestellten Frage: „Was drückst du so?“, wird meistens das „klischeebeladene Bankdrücken“ in Verbindung gebracht. Die Vorrangstellung erhält das Bankdrücken jedoch zu Unrecht, denn das Drücken über Kopf und vor allem Dips sind bedeutend optimalere und natürlichere Bewegungsformen und sollten daher an erster Stelle stehen. Da beim Bankdrücken das Schultergelenk fest auf der Bank fixiert ist, befindet es sich in einer physiologisch ungünstigen Position, was zu einer eher unnatürlichen Drückbewegung führt. Deswegen kann es dabei früher oder später zu Schulterproblemen kommen, weshalb man darauf achten muss seinen Schulterrotatoren vor dem Brustraining immer aufzuwärmen.

Bei Dips sieht das allerdings anders aus, denn die Schulter kann optimal arbeiten, da sich alle Körperteile frei bewegen können. Dabei wird sie um einiges stabiler und gesünder wachsen.

Die Kraft der Muskelschlinge

Wo kann man wohl mehr Gewicht bewältigen beim Bankdrücken oder bei Dips ?
Obwohl die meisten Dips nur nebenbei trainieren, schafft man dabei um einiges mehr an Gewicht. Einer der zum Beispiel 100 KG auf der Bank drückt kann bei Dips mit Hilfe von Zusatzgewicht 125 Kg. Wie kann es sein, dass Dips vor allem nur als eine gute Trizepsübung angesehen werden? Sie ist viel mehr als das. Es ist die Drückübung bei der man am meisten Gewicht bewältigen kann, daraus schließen wir:

-bei Dips werden am meisten Muskelfasern benötigt
-die Muskelschlinge (Zusammenarbeit der Muskeln) arbeitet am besten
=Größtes Wachstumspotnezial
-und für je stärker wir „Dippen“ desto mehr können wir auf der Bank drücken, denn:

der menschliche Körper ist in der Lage durch komplexe Bewegungen erworbene Kraft auf simplere zu übertragen, so wird man beim Kreuzheben auch Kraftzuwächse beim Rudern feststellen und wer die Kniebeuge des Oberkörper ausführt wird davon in allen Drückbewegungen profitieren.

Sicherer als Bankdrücken

Wie vorher schon erwähnt sind Dips allein wegen der Motorik gesünder für die Schulter. Außerdem ist sie, was die Ausführung angeht sicherer. Wo man nämlich einen Partner braucht, sobald die Gewichte auf der Hantelbank schwer werden, lassen sich schwere Dips ohne fremde Hilfe ausführen. Das hat zum einen den Vorteil, dass man sich auf mentaler Ebene mehr an schweres Gewicht heranwagen kann, was sich dann ebenso enorm auf unsere allgemeine „Drückkraft“ auswirken wird.

Um Schwere Dips auszuführen benötigst du einen Dip-Gürtel. Wenn dein Studio einen hat, kannst du dich glücklich schätzen, wenn nicht, HIER gibt es welche. Du kannst Zusatzgewicht verwenden sobald du mit deinem Körpergewicht 15 Saubere Wiederholungen schaffst. Wenn du Dips nicht nur als Nebenübung praktizierst, sondern ihr die Aufmersamkeit gibst die sie verdient, wirst du dich darin schnell steigern können- übrigens schneller als es beim Bankdrücken je sein wird. Das 5×5 System ist dazu gut geeignet.

Zur Ausführung

 

Technikvideo

 

Fazit

Also das „Dippen“ sollte aufgrund ihrer wachstumsfördernden Wirkung unsere Aufmerksamkeit wieder erlangen. Wer es regelmäßig tut wird nicht nur mehr Muskelmasse im Oberkörper bekommen, sondern sich in jeder Drückübung steigern, auf der Bank und auch beim Schulterdrücken.

Du solltest Dips ausführen:

-denn sie ist viel wirksamer als du wahrscheinlich denkst
-dir viel Muskelmasse im Oberkörper bescheren wird
-dich allgemein Stärker im Drücken macht
-weil sie einfach wiederentdeckt werden muss 🙂

Also nicht nur beim Essen „dippen“ sondern auch mal im Training 😉

PS: Das Bankdrücken wollte ich in diesem Artikel nicht verteufeln, es ist trotzdem eine gute Übung auf die man nicht verzichten sollte, aber Prioritäten müssen gesetzt werden.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.